unsere Suffolk-Mutterschafe
28.12.2003-hb
28.12.2014 zuletzt aktualisiert



Unsere Mutterschafe sind in über 30 Jahren intensiver Zuchtarbeit gut durchgezüchtet. In den letzten Jahren haben wir besonders auf einen fleischreichen Rückenmuskel mit geringer Fettauflage geachtet, was per Ultraschall kontrolliert wird, sowie gute Tageszunahmen und gute Futterverwertung.
Wir haben 1 Ablammung pro Jahr in der Zeit von Januar bis April/Mai.
Von März/April bis Dezember laufen die Mutterschafe ohne Zufütterung auf der Weide.
Im Dezember werden sie aufgestallt.
Unser Zuchtziel ist ein robustes und frohwüchsiges Suffolk-Schaf, das sowohl auf der Weide wie auch in der Stallhaltung problemlos gute Ergebnisse erzielt.

Tageszunahmen von über 500 g werden häufig erreicht, von unserem besten Lammbock 054457 erzielten 23 geprüfte Nachkommen eine durchschnittliche Tageszunahmen von 607g; bei Prüfende waren sie durchschnittlich 72 Tage alt und hatten ein Gewicht von 46,2 kg, das Schlachtgewicht also in weniger als 2 1/2 Monaten erreicht.

Gleichzeitig wird ein langer Schlachtkörper angestrebt mit einer starken Keulenbemuskelung.
Voraussetzung für eine erfolgreiche und konsequente Zuchtarbeit ist aber, daß eine ausreichende Anzahl von Tieren zur Verfügung steht, damit selektiert werden kann.

 

   
 
   unsere Suffolk-Mutterschafe im Frühsommer

   
   
   
     

        unsere Suffolk-Mutterschafe im Juni nach der Schur
    
  
     
      unsere Suffolk-Mutterschafe im Oktober
    
   
 
   
 
      Suffolk-Mutterschafe mit Lämmern
   
   
   
    Suffolk-Jährlingsmuttern mit Lämmern
  
 


     einige unserer Suffolk-Bundessiegerinnen

 


  

Um den Wünschen der Schafhalter nach:

leichten  Ablammungen,
und Lämmern, die nach der Geburt
          sehr vital sind,  schnell auf den Beinen
          und sofort das Euter suchen, um zu saugen,

gerecht zu werden, legen wir verstärkt Wert darauf, Böcke aus der britischen easy-care-Zuchtrichtung einzusetzen: da auch in Deutschland die Herden größer und die
Arbeitskräfte immer teurer werden, ist die Züchtung von "pflegeleichten" Schafen, die in der Ablammzeit wenig Arbeit beanspruchen, von sehr großer Bedeutung.
Der Einsatz von Tieren aus der easy-care-Zuchtrichtung kommt diesen Wünschen sehr entgegen.

Ein weiterer erfreulicher Aspekt, bei den beiden Faktoren, die die Wirtschaftlichkeit der Schafhalter am stärksten beeinflussen,  Lebenstagszunahme und Muskeldicke, sind die Suffolks seit Jahren in Schleswig-Holstein an der Spitze, nachzulesen im Bauernblatt 45. Ausgabe vom 13.11.2010;
unten die dort veröffentlichte Tabelle der Jahre 2002 bis 2010.


 

Tageszunahmen der Feldprüfung 2010:    US-Museldicke:
                    Swifter                    281 g                30,8 mm
                    Shropshire              324 g                27,0 mm
                    Blaukopf                 376 g                31,1 mm
                    Texel                      383 g                34,1 mm
                    Weißkopf               389 g                33,5 mm
                    Schwarzkopf        403 g                32,8 mm
                  
  Suffolk               447 g              37,0 mm